Ausgewählter Beitrag

Ein bisschen Regen und Wind

Nun ist der ersehnte Regen dann doch noch zu uns gekommen. Die letzten Tage hatte sich das hier mal immer düster zugezogen und wir sahen die Wolken dann in Richtung entfernteres Festland ziehen. Wir gelten hier mit dem Wimpernschlag bis zum Strand ja noch sehr zum Meer. Merkt man in allen Dingen. So auch im Winter. Während es in Richtung Wittmund richtig heftig geschneit hatte, kehrten wir hier den Puderzucker zusammen. Auf jeden Fall ist es nun windig und manch einer, der es so nicht kennt, würde von stürmisch reden. Tun wir nicht, wir ziehen halt die anderen Klamotten an und der Hund bekommt sein Fell gelüftet und gespült.
Heute morgen war ich dann mal kurz in der Neurologie und wir werden wohl in nächster Zeit ein EEG machen unter "Androhung und Durchführung von Schlafentzug" damit die kontrollieren können, was dann mit mir passiert. Solange die mir nicht den Kaffee entziehen, dürfen die alles machen. Schauen wir mal und das Gespräch mit dem neuen Hausarzt, der wirklich mal zuhört und aktiv wird - also so, wie der Insel Koller (Dr. Koller) wird noch interessant, denn ich werde auf keinen Fall wieder mit der Einnahme der Epileptiker Medikamente anfangen, denn die vertragen sich so herrlich überhaupt nicht mit den Tropfen gegen das Glaukom. Aber, im Moment sehe ich das alles wieder mehr sportlich. Kann ja sowieso nichts daran ändern, es ist, wie es ist. An der Ehre gepackt fühlte sich der Doktor im KKH dann schon, wie der den Bericht gelesen hat, dass eindeutig bei mir eine chronische Erkrankung des Nervensystems vorliegt. Wusste nicht, dass ich als Laie da den Unterschied und die verschiedenen Aufgaben der Nervensysteme im Körper kenne. Nun gut, wir wissen ja nun, dass ich Gott sei Dank nicht an MS leide. Das hat man dann heute zum xten Male mitgeteilt und ich habe mal erstaunt getan. Was willste denn auch machen? Okay, hin und wieder rutscht mir auch ein "na guck" raus.
Mein neuer Hausarzt hat nun meinen rabenschwarzen Humor verstanden und teilte gestern mit, dass es ja nun auch bald nicht mehr ohne ginge.

Und nun schaue ich Sally zu, wie sie so langsam wieder trocknet. Ich habe es mir vorhin nicht nehmen lassen, extra lange durch den Regen zu gehen. Halte es immer noch wie bei dem Text, den ich vor puuh, mehr wie 30 Jahren geschrieben habe.

Befreiende Tropfen

draußen ziehen dunkle Wolken auf
verraten den Regen der zu erwarten
meine Seele befreien wird

ich gehe hinaus auf's freie Feld
stelle mich mit offenen Armen
den Regen aufzufangen

als er dann vom Himmel fallend
in mein Inneres beginnt zu fließen
ich Erleichterung verspüre

wie gerne habe ich schon als Kind
die Kraft des Regens oft bewundert
die heilt und hilft

(C) Ursula J. Geisbusch


Ist so, ich finde es befreiend durch den Regen zu laufen und meinetwegen auch bis auf die Unterhose nass zu werden. Ist nur Wasser und macht nicht dreckig.

Jetzt mal abwarten, ob der Anruf vom Trigeminus-Verein noch kommt. Irgendwie wollte man mich gestern erreichen und hat jedes Mal den Moment erwischt, wo ich gerade zur Tür raus war.  Hm ...


Und nun was von Hösti, das zeigt, wie man bei dem Wetter mal ordentlich das Innere nach Außen stüplt:



(C) Hösti
Mit freundlicher Genehmigung von Hösti Cartoons

Herbstlicht 07.06.2017, 17.57

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Birgit

...ein lieber Gruß durch die Hitze zu Euch (wo es wahrscheinlich kühler ist?) und ..total vergessen letztes Mal: Dein Gedicht gefällt mir sehr!! So geht und ging (als Kind) es mir übrigens auch mit Sturm. Der alles wegbläst ...

Bitte kraul die Flusen doch mal wieder von mir.

Alles Liebe,
Birgit

vom 20.06.2017, 12.33
3. von Birgit

So ein Hausarzt ist echt Gold wert, absolut.

Die Daumen bleiben ganz doll fest gedrückt für ALLES bei dir!!

Nass werden finde ich übrigens auch nicht schlimm, vor allem bei Hunderunden und so ..ansonsten geht's mir wie Martina :)

Ganz liebe Grüße zu dir in den Norden,
Birgit

vom 16.06.2017, 13.48
2. von Martina

Wenn ich auf dem Weg nach Hause bin ist es mir auch egal ob ich nass werde oder nicht, ich kann mich ja umziehen, aber auf dem Weg zur Arbeit muss ich das nicht unbedingt haben, es arbeitet sich so schlecht in nassen Klamotten.
Liebe Grüße, Martina

vom 11.06.2017, 17.22
1. von 19sixty

Wir bekommen immer nur ein bisschen Regen ab. Im Nachbarort hat es richtig geregnet.
Sommerregen liebe ich auch. Da kann ich durch laufen, bis auf die Haut nass werden und finde es schön. Wir sind ja nicht aus Zucker.
Prima, dass Du wieder einen Hausarzt gefunden hast, der so gut ist, wie der Insel-Koller.

Liebe Grüße

vom 07.06.2017, 20.07
2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Tag-Cloud